Spendenuebergabe

Am 18. September durften wir unser Familienfest feiern und es ist sehr schön gewesen.
Viele Mitglieder und ihre Familien haben sich getroffen. Es wurde endlich mal wieder gemeinsam erzählt und vor allem viel gelacht. Das Wetter spielte mit, denn pünktlich zum Fest war es nicht nur trocken, sondern die Sonne lachte uns zu. Wir waren alle rundum gut versorgt. Wie wunderbar!

Und ihr habt fleißig gespendet und Lose gekauft. Ganz herzlichen Dank dafür!

Wir haben eure großzügigen Spenden und den Erlös des Losverkaufs durch die Bruderschaftskasse auf 750 € aufgestockt. Von der Fa. Holzleitner wurde dieser Betrag noch auf 1000 € angehoben.

Unsere Königin Elke ist mit Hans Peter ins Katastrophengebiet gefahren. Sie haben unsere Spenden persönlich dem Bürgermeister von Euskirchen Herrn Sascha Reichelt übergeben. Der Bürgermeister hat sich riesig darüber gefreut. Das Geld wird für die Anschaffung neuer Heizungen eingesetzt werden. Wir drücken den Betroffenen die Daumen, dass der Einbau noch erfolgen kann bevor es kalt wird.
Elke und Peter bedanken sich noch einmal ganz, ganz herzlich bei allen Spendern, den Organisatoren der Verlosung und die tolle Solidarität der Bruderschaft.

 

save the date paket

Leider hat Corona auch verhindert, dass wir Pfingsten im Bruderschaftskreis gemeinsam etwas unternehmen konnten. Zapfenstreich und Kranzniederlegung nur im Bruderschaftskreis konnten wegen der Pandemieeinschränkungen nicht durchgeführt werden. Bruderschaft lebt aber von Gemeinsamkeit. Wir planen daher am 18. September ein Bruderschaftsfest und bitten alle Mitglieder mit Partner und Kindern sich diesen Termin frei zu halten. Wir hoffen, dass es dann möglich ist sich gemeinsam zu treffen und einige frohe Stunden zu verleben. Wir haben daher ein Save-the-date-Paket (oder richtiger Tüte) zusammengestellt, damit ihr Euch den Termin freihaltet. Wir haben einige heimische Produkte eingepackt, die euch die Zeit bis dahin verkürzen sollen. Macht euch das Teelicht an und genießt gut gekühlt die Getränke oder als "Nervennahrung" die Schokolade und denkt an die schönen Stunden, die wir gemeinsam verbracht haben und träumt von den vielen schönen Stunden, die wir noch gemeinsam verbringen. Die nächsten dann am 18. September, wenn alles klappt. Wie, wo und was genau passiert, werden wir noch bekannt geben. Dies wird wohl erst kurz vorher möglich sein. Bis dahin achtet auf das Los in der Tüte. Eine Verlosung ist für den 18ten organisiert und für alle hoffentlich ein weiterer Ansporn zum Fest zu kommen.

Bis dahin bleibt vor allem gesund.

Gemeinsam, wie es der Leitgedanke der Bruderschaft ist, werden wir das Virus besiegen und wieder gemeinsame und sorglose Feste feiern können.

Das nächste am 18. September 2021

 

Euer Vorstand

Fahnenkollage

Stille Kirmes, was soll das den sein, hätten sich viele vor einigen Jahren noch gefragt. Als Kind habe ich den Begriff oft gehört. Es gab die Aufzugskirmes und die "stille Kirmes". Gefeiert wurde natürlich bei beiden. Bei der stillen Kirmes jedoch nicht so ausgelassen. Seit diesem Jahr hat der Begriff eine ganz neue Bedeutung. Diesmal war es an den Kirmestagen wirklich still. Es wurde nicht gefeiert. Keine Musik zog durch den Ort. Lediglich am Pfingstsamstagabend gab es vor der Kapelle einen Wortgottesdienst. Ansonsten mussten wir pandemiebedingt, wie schon so viele im letzten Jahr vor uns und noch viele dieses Jahr nach uns, auf unser geliebtes Schützenfest verzichten. Insbesondere der Verzicht auf soziale Kontakte fällt allen nicht nur uns Bruderschaftlern schwer. Es ist aber weiterhin wichtig zusammen die Einschränkungen aufgrund der tückischen Krankheit zu tragen, damit wir in Zukunft mit allen wieder sicher feiern zu können. Wir danken unserem amtierenden Köginnengespann, dass sie mit uns 2023 Kirmes feiern werden. Gleichzeitig wünschen wir allen die Kraft, die Einschränkungen der Pandemie weitgehend unbeschadet zu überstehen aber vor allem, das sie gesund bleiben. Wir hoffen Euch alle so schnell wie möglich wieder zu treffen und herzhaft miteinander lachen und feiern zu können.

Georgsmesse 2021Vielen Dank allen die die Georgsmesse 2021 vorbereitet und gestaltet haben.

Bie besten Wetter fand die Georgsmesse auf dem Vorplatz vor der Kapelle statt.

Mit entsprechenden Coronaabstand konnten wir Kraft im Gottesdienst zum Gedenken an unseren Schutzpatron tanken.

Die Kapelle ist zur Dachsanierung eingerüstet und wird in wenigen Wochen mit sanierten Dach auch für die nächtsen jahrhunderte gerüstet sein.

Am Gerüst weht die alte Bruderschaftsfahne.

FahneWie die Meisten sicher vermutet haben, wird 2021 der Sebastianustag nicht in seiner üblichen Form mit Kirchgang, Umzug und gemeinsamen Frühstück begangen werden können. Dies ist schade, aber die Gesundheit ist wichtiger. Nur wenn wir gesund bleiben, können wir zukünftig noch viele gemeinsame und gesellige Stunden miteinander verbringen. Wir werden schauen, wie und wann wir das Entfallene nachholen können, denn Bruderschaft bedeutet Gemeinschaft und nicht Alleinsein. Im Netz unter YouTube haben wir das traditionelle Abschlusslied der Bezirksveranstaltung des Bezirkes "Großer Gott wir loben Dich" in einer besonders schönen Interpreation gefunden. Nehmt Euch die Zeit einaml reinzuhören: Großer Gott wir loben Dich. Und wenn man schon bei YouTube ist als Trostspender und zur Gewissheit, dass das Leben weitergeht Dietrich Bonhoeffers Antwort vertont Siegfried Fietz: Von guten Mächten wunderbar geborgen.

Bleibt gesund und freut euch auf das, was uns die Zukunft bringt.

Euer Vorstand und Euer Königshaus

weihnachtsgruss 2020

Liebe Schützenschwestern, lieber Schützenbrüder,

liebe Mitmenschen nah und fern,

das Jahr neigt sich dem Ende zu. Ein Jahr, das ganz anders war, als alles, was wir bisher kannten. Schützenaktivitäten fanden praktisch fast nicht statt. Sebastianus und das Jubiläumsfest waren die einzigen Veranstaltungen. Schützenfeste fanden nicht statt. Die Menschen wurden und werden durch die notwendigen Coronamaßnahmen in ihren lieb gewonnenen Aktivitäten eingeschränkt. Auch wenn wir auf unsere Kontakte verzichten mussten, haben wir dies zum Schutz vor allem unserer älteren Schützenschwestern und Schützenbrüder gern gemacht. Das Virus kann nur gemeinsam besiegt werden. Und dieses "Gemeinsam" entspricht unserem bruderschaftlichen Gedanken. Auch wir treten gemeinsam für und miteinander auf. Und gemeinsam werden wir, wenn auch noch nicht so schnell wie wir gerne möchten, das Virus besiegen. Auch wenn es längere Zeit benötigt bis die Impfung alle erreicht, wird sich dadurch das Leben wieder in gewohnteren Bahnen bewegen. Allen Entwicklern gilt dafür unser herzlicher Dank. Wir denken an alle, deren Leben das Virus verkürzt hat, an alle, die unter den Nachwirkungen der Erkrankung leiden, an alle, die aufgrund der Maßnahmen um ihre Existenz bangen, an alle, die durch das Virus an Einsamkeit leiden, ... Die Liste der Betroffenen, an die wir denken sollten, ist lang und man vergisst bestimmt jemanden, wenn man versucht alle aufzuzählen. Und natürlich denken wir an all die, die direkt oder indirekt dafür sorgen, dass den Erkrankten geholfen wird.

Allen Menschen wünschen wir, dass sie vom Virus und auch von sonstigen Krankheiten verschont bleiben.

Allen Schützenschwestern und Schützenbrüdern wünschen wir, dass wir uns in 2021 wieder öfter sehen können, auch wenn das Virus wahrscheinlich Schützenfeste im bisheriger Form zunächst noch verhindert.

Wir freuen uns euch demnächst wieder zu sehen

 

Euer Königshaus

Euer Vorstand

 

Kranzniederlegung Die Corona-Pandemie macht alles anders. Die sonst übliche zentrale Gedenkveranstaltung der Opfer von Krieg und Gewalt konnte nicht wie üblich auf dem Friedhof in Niederkrüchten stattfinden. Stellvertretend für die Bürgerschaft wurde die Kranzniederlegung durch den Bürgermeister bzw. seine Stellvertreterin und seine Stellvertreter in kleiner Runde vorgenommen.

Stellvertretend für die Brempter Schützen haben in kleiner Runde und unter Beachtung des Pandemieschutzes das Königshaus und die Vorsitzende Elke Brunner  sowie ein Fahnenoffizier den Kranz am Ehrenmal niedergelegt. Unsere Königin Elke Rosowski sprach stellvertretend für uns alle ein Vater unser. Es wäre schön, wenn alle in einer ruhigen Minute ebenfalls ein Vater Unser für die Opfer von Krieg, Terror, Vertreibung und Gewalt sprechen könnten und gleichzeitig auch aller Opfer der Pandemie und des Hungers auf der Welt gedenken würden.

Ein Besuch des Ehrenmals an der Kapelle ist auch unter Corona-Bedingungen jederzeit möglich. Vielleicht kann man ja einen Herbstspaziergang nutzen dort vorbei zu gehen, einen Moment inne zu halten und für sich den Opfern zu gedenken und seine Gedanken vor Gott zu tragen.

Bleibt alle gesund, damit wir in Zukunft wieder gemeinsam am Volkstrauertag der Opfer gedenken können und auch wieder gemeinsam feiern können.

Auch wenn Corona uns daran hindert unsere Feste zu feiern, so planen wir dochj weiter für die Zukunft und insbesondere für das nächste Schützenfest.

Leider werden wir in Zukunft nicht mehr ausreichend "Grün" für unsere Bögen von der Gemeinde bekommen. Hier muss somit eine Lösung gefunden werden, wie man mit weniger "Grün" dennoch festliche Bögen erstellen Hans.

Hans-Peter Klaps und Alex Puck haben es daher übernommen hier Bögen zu entwerfen und dann auch den Bau zu organisieren. Hier werden die beiden gerne auf die tatkräftige Hilfe der anderen Mitglieder zurück greifen. Hier schon mal die ersten Ergebnisse.

Bogen

Aber Alex hat schon weiter vorgesorgt und eine Quelle für Baumaterial aufgetan. Am 21.08. sind dann einige Mitglieder dahin gefahren und haben ausreichend Latten eingesammelt und nach Brempt gebracht, damit der Bau mit ausreichend Material starten kann.

Vielen Dank den Helfern.

Lattenhänger

Abschied von Reinartz HeinzDurch die Einschränkungen der Corona-Pandemie konnten wir nicht in der gewohnten Form von unserem verstorbenen Mitglied Heinz Reinartz Abschied nehmen. Wir wollten aber nicht, dass unser Mitglied ohne unseren letzten Gruß, ohne ein Gebet seiner Schützenschwestern und Schützenbrüder von dieser Welt geht. Die Verbundenheit der Bruderschaft ist wichtig, gerade jetzt um die Einschränkungen durch die Pandemie zu überstehen. Da wir nicht alle gemeinsam Heinz bei seinem letzten Weg begleiten konnten, ist stellvertretend für uns alle der Fahnenoffizier Krämer zum Friedhof nach Brüggen gefahren, um im Namen der Bruderschaft von Heinz Abschied zu nehmen und ein" Vater Unser" zu beten. Vielleicht halten alle, die dies lesen, einen Moment inne, beten auch ein "Vater Unser" für Heinz, für alle Verstorbenen der Bruderschaft und für alle Opfer der Corona-Pandemie. Bleibt ihr und bleiben Sie gesund.