Zuerst gilt es sich bei den Hauptorganisatoren Hans-Peter Klaps und Marco Becker zu bedanken. Ihr habt das toll gemacht.

Sowohl bei den Gruppen- wie bei Einzelschützen erlebten wir spannende Wettkämpfe. Die Sieger durften stolz die ausgelobten Preise entgegen nehmen. Die Siege wurden dann ausgiebig gefeiert.

Vorsitzender schießt

Zur Stärkung gab es dann Kasseler bzw. Mettwurst mit Sauerkraut und Kartoffelpüree. Mit dieser Grundlage schloss sich dann einer schöner Abend an, bei dem man mal außerhalb des sonstigen Schützenfesttrubels Zeit hatte zu feiern, zu klönen und einfach den Abend zu genießen.

Am Ende waren sich alle einig, das ganze ruft nach Wiederholung in 2019.

 

Die Vorbereitungen zum Schleppertreffen 2018 am 02. und 03. Juni rund um den Festplatz an der Schwalmbrücke sind fast schon im Endspurt. Alle fiebern jetzt auf Anfang Juni, wenn bei hoffentlich schönen Wetter viele alte Traktoren den Festplatz an der Schwalm säumen werden. Neben Musik und Gesprächen über die Gefährte wird der "Sound" dieser Schlepper ein häufiges Geräusch an diesem Wochenende sein.  Auch das Rahmenprogramm enthält wieder viele, interessante Punkte.

Spendenübergabe an die Tafel

Zu Sebastianus haben wir fast schon traditionell den Hut durch die Reihen gehen lassen, um für einen guten Zweck zu sammeln. Den gesammelten Betrag hat die Bruderschaft auf 250 € aufgestockt. Freitag den 02.03. war es dann soweit. Die Spende wurde vom zweiten Vorsitzenden Jörg Haffke an Adi Grys den Leiter der Tafel Ausgabestelle Niederkrüchten überreicht. Adi Grys und seine Mitstreiter informierten darüber, dass auch in Niederkrüchten eine stattliche Anzahl an Menschen auf die Lebensmittel, die die Tafel verteilen kann, angewiesen sind. In den Ausgaberäumen konnten wir sehen, welch wichtigen Beitrag das Tafel-Team leistet und das unsere Spende dort gut gebraucht werden kann. Die Spende hilft die Kosten für Räume, Strom und was sonst alles anfällt, um den Betrieb aufrecht zu halten, zu finanzieren. Aber natürlich sind weitere Spenden gerne wilkkommen. Kontaktdaten hierzu findet man im nachstehenden Link https://www.niederkruechten.de/de/adressen/niederkruechtener-tafel-e.-v./. Wir würden uns freuen, wenn viele unserem Beispiel folgen würden.

Zum Schluß gilt es noch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Tafel-Teams unsere Hochachtung für ihren wertwollen Beitrag zu zollen, der zutiefst unserem christlichen Wertvorstellungen wie der Barmherzigkeit und der Nächstenliebe entspricht, für den auch wir Bruderschaften mit unserem Bekenntnis für den christlichen Glauben stehen. Vielen Dank Euch.

Nach mehreren vergeblichen Anläufen hat es Bernd Brunner im letzten Jahr endlich geschafft den Vogel abzuschießen und sich damit seinen Traum: "Schützenkönig in Brempt" erfüllt.

Am Sebastianustag war es dann offiziell soweit. Der 1. Brudermeister Stefan Terhag überreichte ihm das Königssilber als äußeres Zeichen der Königswürde.

Bernd brunner erhält das Königssilber von Stefan TerhagNeben allen Bruderschaftsmitgliedern freute sich besonders Bernds Frau Elke, dass es jetzt geklappt hat.

Bernd weiter zur Seite stehen als Minister Joris Fichtner und Thomas Brunner. Zum Königsadjudanten hat sich Bernd Marco Beckker erwählt.

Auf ihr Schützenfest müssen sie noch bis 2019 warten, haben dann aber gleich auch ein Bezirksschützenfest. Bis dahin wird dann auf den Schützenfesten der befreundeten bruderschaften schon mal geprobt und bei hoffentlich zahlreicher Begleitung der Mitglieder fröhlich gefeiert.

Eine seltene Ehrung durfte der erste Brudermeister Stefan Terhag am Sebastanustag 2018 vornehmen.

Walter Tiskens wurde für 70 Jahre Mitgliedschaft in der Bruderschaft geehrt.

Stefan Terhag ehrt Walther Tiskens

Die Meisten der anwesenden Mitglieder hatten selber noch  nicht das Alter erreicht, das Walter jetzt schon Mitglied der Bruderschaft ist. Entsprechend zollten ihm die Mitglieder ihre Hochachtung vor dieser Leistung und hoffen Walter noch viele Jahre und bei guter Gesundheit mit Ihnen feiern kann.

Walter war aber nicht nur "einfacher Schütze" sondern hat auch über viele Jahre als Vorstandsmitglied die geschicke der Bruderschaft geleitet. Entsprechend hat er nicht nur Orden für viele Jahre Mitgliedschaft sondern ihm wurde schon vor diversen Jahren für seine Verdienste das Sankt Sebastianus Ehrenkreuz verliehen. Walter ist eben ein Schützenbruder mit Leib und Seele und immer da, wenn du Bruderschaft ruft.

Am  Sonntag den 21.01.2018 begehen wir den traditionellen Sebastianustag. Treffpunkt 9.30 Uhr am Markt in Brempt oder 9.45 Uhr am Parkplatz Freibad in Niederkrüchten. Von dort wird mit den anderen Bruderschaften gemeinsam zur Kirche und zum gemeinsamen Gottesdienst (Beginn 10.15 Uhr) gezigen. Das Ganze natürlich in Uniform.

Nach dem Gottesienst wird auf der Dr. Lindemann Straße angetreten und gemeinsam durch den Ort gezogen. Auflösung ist wie immer am Lindbruchplatz.

Im Anschluss daran treffen wir uns zum gemeinsamen Frühstück in der Gaststätte Treffpunkt auf dem Campinplatz.

Bitte meldet Euch beim Vorstand an, damit das Frühstück geplant werden kann.

Bereits im Oktober verstarb unser erstes weibliches Mitglied Inge Weller. Inge hat sich schon bevor die Mitgliedschaft auch Frauen offen stand immer sehr engagiert. Sie ist sofort und aus tiefster Überzeugung in die Bruderschaft eingetreten sobald es für Frauen möglich war und hat uns immer, wo sie nur konnte, unterstützt. Ihr fröhliches Wesens, ihre Hilfsbereitschaft und ihr ansteckendes Lachen werden uns fehlen und uns immer in Erinnerung bleiben.

Am 12. November verstarb mit 56 Jahren leider viel zu früh unser Generaladjutant und langjähriger Vorsitzender Georg Daamen. Georg war über 40 Jahre in der Bruderschaft und hat zahlreiche Ämter übernommen unter anderem Fahnenoffizier, Minister, Königsadjutant, Vorsitzender und zuletzt Generaladjutant. Die Bruderschaft war für ihn eine Herzenssache und er hat die bruderschaftlichen Ideale engagiert vorgelebt. Er war immer bereit Aufgaben zu übernehmen Dinge und zu organisieren. So hat er sich für unser Ehrenmal und für die Kapelle eingesetzt. Statt eines Blumengrußes zur Beerdigung hat Georg sich eine Spende für die Kapelle gewünscht, da ihm dies wichtig ist. Mit Georg haben wir ein Stück "Brempt" verloren. Wir werden ihn, seine manchmal vielleicht schwierige aber immer ehrliche und gerade Art vermissen.

Beide hinterlassen - jeder auf seine Art - eine große Lücke.

Wir sehen uns in ferner Zukunft bei immerwährenden Frieden und Freude beim Herrn.